Angel Maria Torres

uuhh aahh, maaaambo!!! mit solch kehligen aus- und zwischenrufen beliebte der altmeister des mambo damaz perez prado sein orchester anzutreiben. auch maximo lider angel maria torres schreit und keucht ins mikrofon. er verlangt seinen elf mambolleros den mexikanischen mambo in einer dringlichkeit ab, wie es ihn seit den 50er und 60er jahren nicht mal mehr im feurigen mexiko zu hören gibt. all die lebensfreude, die im mambo steckt, die schnatternden saxophone, die trötenden posaunen, die schmetternden trompeten und die tanzlust, die mit jedem takt wächst, alles ist da. die darbietung der schnauzbärtigen mambolleros mit ihren pomadefrisuren ist unwiderstehlich und ihre musik fährt auch ungeübten tänzern in die beine. mal klingt ihr mambo wie ein twist, mal wie garage-rocknroll, mal ist es eine triefende latino-schnulze. schade nur, dass angel maria torres all zu oft in mexiko hängen bleibt. aber gerade auch ohne ihren chef, wissen die exil-mexikaner nur zu gut, wie man eine mambo-party richtig feiert. überzeugen sie sich selbst!

Jazz für Zmittag

jeden freitag über mittag spielen die drei musiker ueli heiniger (b), jonas stehli (dr) und gabriel stampfli (g) "jazz für zmittag". jeden freitag über mittag hören sie wie die drei musiker spielerisch und unverblümt bekannte standards aus dem jazz interpretieren und darüber improvisieren. jeden freitag über mittag geht im kafi für dich niemand hungrig raus. "jazz für zmittag"

Gustav

Gustavs Bühnenpräsenz ist weitum bekannt. Der Ausnahmekünstler aus Freiburg unterhält sein Publikum mit Schalk, Witz und Ironie, und mit seiner wilden Spontanität, lässt er die Leute teilhaben an seiner stürmischen Kreativität. Man singt, klatscht, pfeift, tanzt, hüpft, buht oder kniet auch mal spontan auf den Boden. Gustavs Konzerte sind ein Abenteuer - für Musiker und Zuschauer. Gustav im 4TETT ist ein Musikspektakel, mit 3 Begleitmusikern und unzähligen Instrumenten. Gustavs Publikum wird Teil der Band, musiziert, tanzt oder singt (oft ungefragt) mit. Ein vielseitiger, humorvoller und zugleich tiefgründiger Liederabend, multiinstrumental und dreisprachig. Gustav – Gesang & diverse Instrumente Nicolas Bamberger – piano, accordéon, hammond & diverse Instrumente Alexander Balajew – Drum & diverse Instrumente Gabriel Stampfli – Trompete, Gitarre und Bass & diverse Instrumente

Tom Waits Tribute

"The piano has been drinking...". Zu Ehren von Tom Waits' 65. Geburtstag (er wurde am 7. Dezember 1949 in Pomona, Kalifornien geboren) wird an diesem Abend aus seinem Leben erzählt, aus seinen Texten gelesen und - natürlich - seine Musik gespielt. Tom Waits arbeitet als Sänger, Komponist, Schauspieler und Autor. Tom Waits ist Kunst. In seiner Musik verbindet er Einflüsse aus klassischen amerikanischen Genres wie Rhythm and Blues, Blues, Jazz, Folk mit Aspekten des Vaudeville und der Theatermusik. Aber auch Einflüsse aus Rap und Avantgarde-Jazz sind wichtig. Tom Waits ist Kult. Waits verweigert sich konsequent den Hörerwartungen eines breiten Publikums und trägt seine Geschichten mit seiner charakteristischen, rauen Stimme vor. Als Schauspieler war Waits unter anderem in den Kinofilmen "Down By Law", Bram Stoker’s "Dracula", "Das Kabinett des Dr. Parnassus" und "7 Psychos" zu sehen.